Team des MSC Losheim startet bei der Rallye Monte Carlo Historique 2020

Losheim am See (wh). Ende Januar heißt es für rund 300 Teams aus 26 Nationen: Auf zur Rallye Monte Carlo Historique. Nur wenige Tage nachdem sich die Rallye-Weltmeisterschaft mit der weltberühmten Rallye Monte Carlo aus Monaco verabschiedet hat, steht vom 31.1. bis zum 5.2.2020 schon die nächste Rallye-Veranstaltung im Fürstentum am Mittelmeer bevor. Dieses Mal allerdings werden die Seealpen von Saugmotoren durchdrungen und die Rallye Monte Carlo Historique, die Mutter aller Oldtimerrallies, steht als Gleichmäßigkeitsveranstaltung für Fahrzeuge bis zum Baujahr 1979 an. Von rund 600 Interessenten wurden Mitte November nur rund 300 Teams vom Automobil Club von Monaco zugelassen. Die Strecken werden nicht auf Bestzeit gefahren, sondern eine vom Veranstalter bekanntgegebene Durchschnittsgeschwindigkeit muss von den Teams auf die Hundertstel-Sekunde bei den 15 Regularity-Prüfungen vom Start bis zum Ziel eingehalten werden. Je nach sportlichem Interesse und Fahrzeugstärke kann der Schnitt ausgewählt werden, wobei der höchste Schnitt 48 km/h beträgt, was bei den Witterungsverhältnissen rund um Valence und Monaco nicht so einfach zu schaffen ist. Die Einhaltung wird durch geheime Kontrollen mit GPS überwacht, teilweise auch modern per Satellit. Im Bordbuch der Teams stehen 15 Prüfungen mit einer Länge von mindestens 16 bis zu 57 km. Startberechtigt sind nur Fahrzeuge, die schon in den Jahren 1955 bis 1969 bei der Rallye Monte Carlo dabei gewesen sind. Die Starterliste ist voll von Fahrzeugen mit einer großen Historie aus dem Rallyesport wie z.b. Porsche 911, Mini Cooper, MG, Renault Alpine, Lancia Fulvia, BMW 2002 aber auch Exoten wie Lada, Polski-Fiat, VAZ, NSU, Zastava, Volga, Glas und Bond.

Ganz im historischen Stil startet die Rallye Monte Carlo Historique mit einer 1.000 Km Sternfahrt aus verschiedenen europäischen Hauptstädten in Richtung Etappenort 1. Die Startorte sind in 2020 Reims, Glasgow, Bad Homburg, Mailand, Athen, Barcelona und Monte Carlo. Nach einer rund 20-stündigen Anfahrt müssen die Teams dann pünktlich am Etappenort Valence ankommen. Jede Verspätung wird mit Strafpunkten belegt. Am Samstag den 1. Februar geht es nach zwei Auftaktprüfungen in der Nähe des von der Tour de France bekannten Mont Ventoux zur ersten Übernachtung nach Valence. Von hier starten die Teams am Sonntag und Montag zu jeweils vier Prüfungen. Von Valence führt die Fahrtroute dann am Dienstag nach drei weiteren Prüfungen in den Hafen von Monaco, wo nach einer Pause am Dienstagabend die letzte Schleife bei Dunkelheit gestartet wird. Die ersten Fahrzeuge werden kurz vor zwei Uhr am Mittwochmorgen übernächtigt im Ziel am Hafen von Monaco sein. Von den 15 Gleichmäßigkeitsprüfungen kennen die Insider die Klassiker wie „Burzet, „St.Bonnet le Froid“ und last but not least die Überfahrt über den „Col de Turini“, die letzte Prüfung Dienstagnacht. Diese Nachtschleife ist im Volksmund hier und dort auch als „Nacht der langen Messer“ bekannt. Mit welchen Wetterbedingungen die 300 Teams zu rechnen haben, werden die nächsten Tage zeigen. Die gesamte Streckenlänge der diesjährigen Rallye Monte Carlo Historique inkl. aller 15 sogenannten „Regularity – Prüfungen“ beträgt 3.600 Km.

Jede Menge deutsche Teams starten bei der Rallye Monte Carlo Historique, überwiegend im Team HRRT (Historic Renn & Rallyeteam Germany). Dies ist ein Zusammenschluss von meist deutschen Rallye-Teams, welche jedes Jahr bei der Monte starten und mit Spitzenplatzierungen erfolgreich dabei sind. Wolfgang Heinz (Losheim am See) und Rolf Pellini (Frankfurt) werden als absolute Greenhorns zum ersten Mal unter der Bewerbung des „HRRT-Germany“ an der Veranstaltung teilnehmen und wollen auch wertvolle Punkte für die offizielle Teamwertung liefern. „So wie jeder Sportler davon träumt, einmal in Wimbledon Tennis zu spielen oder ein Leichtathlet bei den Olympischen Spielen dabei sein will, so erfüllen wir uns diesen Traum mit der Teilnahme an der weltbekannten Rallye Monte Carlo Historique 2020“ so der Fahrer des Teams, Wolfgang Heinz. Was sich für den Außenstehenden als leichte Aufgabe anhört, ist jedoch in Wahrheit viel Arbeit zwischen Fahrer und Beifahrer. Und um unter die ersten 50 zukommen-fast unmöglich beim ersten Mal. Als Fahrzeug dient ein Escort RS 2000 MK II aus dem Jahre 1979, der in den letzten Monaten bei gleichartigen Veranstaltungen in den Vogesen oder in Belgien auf Herz und Nieren getestet wurde.“ Wir haben vor wenigen Wochen von allen Prüfungen Notizen gemacht um auch bei widrigen Straßenverhältnissen wie Schnee, Glatteis, Geröll und Nebel immer noch den Durchblick zu behalten. Äußerst wichtig ist für solch eine Art von Veranstaltungen die korrekte Kalibrierung des Messgerätes, der Tripmaster. Zu jeder Zeit der Prüfung erfasst das Messgerät des Veranstalters per GPS unsere Zeit und bestraft uns bei zu schneller oder zu langsamer Fahrweise“ so Copilot Rolf Pellini.

Geldspende für einen sozialen Zweck

„Wir wollen auch etwas für einen sozialen Zweck tun und werden € 5 für jeden Platz stiften, den wir Mitbewerber hinter uns lassen. Wenn wir gewinnen sind das rund € 1.500 die zur Verfügung stehen“ sagt Wolfgang Heinz schmunzelnd. Das wird ein schwieriges Unterfangen aber das Team hat Erfahrung bei Regularity-Veranstaltungen und will so neben der außergewöhnlichen Teilnahme noch etwas Gutes tun.

Besonders stolz ist natürlich der MSC Losheim auf seine Haudegen die mit eisernem Willen dieses Projekt ins Leben gerufen haben und den Verein auf internationaler Bühne vertreten und präsentieren werden. Einen Besuch beim Team, ließ sich der Vorsitzende des MSC Losheim, Oliver Warken, natürlich nicht entgehen, übermittelte die besten Wünsche seitens des gesamten Vereines und drückt allen Beteiligten die Daumen so dass viele Spendengelder bei diesem tollen Vorhaben eingefahren werden.

Die Teilnahme an der Rallye Monte Carlo Historique wurde für das Team Heinz-Pellini erst durch die tolle Unterstützung von FORD Autohaus Hissler Losheim am See, Gerolsteiner Brunnen, Gerolstein, Saar-Lor-deLuxe Saarbrücken, mobilcar Autovermietung Losheim am See sowie den Partnern des Historic Rally & Racing Team Germany, möglich.